Die Basis meiner körperpsychotherapeutischen Arbeit:

Integrative Biodynamische Körperpsychotherapie

In Ergänzung zur Psychotherapie biete ich in unserer Praxis auch eine körperorientierte Psychotherapie an. Durch die Einbeziehung Ihres Körpers in die psychotherapeutische Behandlung wird gegenüber einer rein verbalen Therapie ein erweiterter Zugang zu den tieferen Gefühlsschichten Ihrer Persönlichkeit und damit zu Ihren Verletzungen aus Ihrer frühen Lebensgeschichte möglich. Auf diese Weise finden Ihre Gefühle und Emotionen, Ihre Körperempfindungen, Ihre Mimik und Gestik, Ihre Bewegungsimpulse und Ihre Atemvorgänge zusätzliche Beachtung.

Ich versuche daher, Ihnen durch meine auf das Fühlen konzentrierte körpertherapeutische Herangehensweise , z.B. durch Berührung auf der Liege oder durch Bewegung im Raum, von vornherein zu vermitteln, dass eine Integration Ihres Körpers in die Behandlung nicht nur erlaubt, sondern auch beabsichtigt und gewollt ist.

Heilen in Freiburg

Als Basis meiner körpertherapeutischen Arbeit dient mir die von Ken Speyer, einem Schüler von Gerda Boyesen (1922 – 2005), entwickelte Integrative Biodynamische Körperpsychotherapie, die ich im Wesentlichen von Ken und Matthew Speyer sowie von Angelika Arndt-Langer und Ebba Boyesen gelernt habe. Die Integrative Biodynamik, ist eine tiefenpsychologisch fundierte, körperorientierte Psychotherapie, die eine achtende und neugierig-interessierte Grundhaltung zu innerseelischen Widerständen, eine Fokussierung auf die „Bewegung des Lebens“ (Biodynamik) in unserem Körper – entweder fühlend und fließend oder gestaut und erstarrt – und als Zielsetzung eine Wiederherstellung der natürlichen Zirkulation der Lebensenergie beinhaltet.

Das bedeutet in meiner körperpsychotherapeutischen Arbeit folgendes Vorgehen:

Wenn es Ihnen und mir im Gespräch gelungen ist, eine erste Vertrauensbasis aufzubauen, sodass Ihre Seele etwas entspannen kann, und wir einen Fokus für die Körperarbeit in der jeweiligen Sitzung erarbeitet haben, dann können wir mit Körperwahrnehmungen – z.B. auf der Liege – beginnen. Je mehr es Ihnen auf diese Weise gelingt, Ihren Körper bewusster zu erfahren, können Sie erkennen und erspüren, wo Sie z.B. in Ihrem Körper erstarrt sind. Wo verspannen Ihre Muskeln, wo blockiert Ihr Energiefluss? Durch gemeinsamen Austausch über das Wahrgenommene oder durch Berührung tauchen bei Ihnen dann möglicherweise vergessene Gefühle oder Kindheitserinnerungen wieder auf, z.B. die Sehnsucht, berührt oder in den Arm genommen werden zu wollen, oder von Ihrem Vater gedemütigt worden zu sein. Wichtig ist, dass Sie Ihre ureigenen Gefühle wahrnehmen und annehmen können. Einerseits können Sie so durch Fühlen, Assoziieren und Reflektieren lernen, das körperlich Wahrgenommene wieder ins Emotional-Seelische übersetzen. Und andererseits können Sie anders herum genauso erkennen, wie sich bei Ihnen seelische Vorgänge, z.B. das Schlucken von emotionalen Verletzungen oder häufiger Stress, bis hin zu körperlichen Erkrankungen auswirken konnten.

Und dann wird es auch immer wieder darum gehen, wie Sie diese im Rahmen Ihrer körperpsychotherapeutischen Arbeit bei mir gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse in Ihr aktuelles Leben und in Ihre realen Beziehungsgestaltungen integrieren können, z.B. in die Beziehung mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin, mit Ihren Freunden, Kollegen oder Kindern. So können Sie die neu gewonnenen Erfahrungen in Ihr gegenwärtiges und zukünftiges Leben transformieren und für das Ihnen Bewusst-Gewordene Verantwortung übernehmen.